SFGV-FSJFSFGV FSJF LogoSchweizer Familiengärtner-VerbandFédération Suisse des Jardins FamiliauxSFGVFSJF
SFGV-FSJFSFGV FSJF LogoSFGVFSJFSchweizer Familien-gärtner-Verband

Pestizid-frei-Aktionswoche der Kleinbauern-Vereinigung

Pestizid-frei-Aktionswoche

Nachdem das Stimmvolk im 2021 über die «Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» abgestimmt hat, wissen wir, dass sich die Kleinbauern-Vereinigung im Abstimmungskampf für ein Ja eingesetzt hatte. Seither, das heisst im 2023 zum dritten Mal, beteiligt sich die Vereinigung an der internationalen Pestizid-frei-Aktionswoche. Diese Aktion hat der französische Verein Générations futures (www.semaine-sans-pesticides.fr) im Jahr 2005 ins Leben gerufen.

Sensibilisierung

Die Aktionswoche in der Schweiz, zu der die Kleinbauern-Vereinigung zusammen mit verschiedenen Partnerorganisationen jeweils vom 20. bis 30. März einlädt, bietet für Landwirte, Landwirtinnen und Konsumentenschaft schweizweit Veranstaltungen an. Das Ziel besteht darin, die Bevölkerung für das Thema «Risiken des heutigen Pestizideinsatzes» zu sensibilisieren. Teil der Sensibilisierungskampagne ist der Aufruf, dass jede und jeder etwas für die Biodiversität tun kann. Dies deckt sich mit den Zielsetzungen des Schweizer Familiengärtner-Verbands: Unsere Familiengärten bieten ideale Möglichkeiten, vielseitige Lebensräume für Nützlinge zu schaffen und zu einem gesunden Nahrungsangebot für die Bevölkerung beizutragen – das alles ohne Einsatz von giftigen Pflanzenschutzmitteln. Schliesslich unterstützen wir so auch die heimische Artenvielfalt und tun somit etwas gegen das Artensterben.

Die Hintergrundinformation zu der entsprechenden Motion (20.4579) der Ständerätin Maya Graf (Grüne) findest du in unserem Beitrag Pflanzenschutzmittel im Privatbereich.

Auch wenn das Parlament erste gesetzgeberische Massnahmen zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft und im Privatbereich getroffen hat, ist der Weg hin in eine Zukunft frei von synthetischen Pestiziden in der Schweiz noch lang. Die Botschaft der Aktionswoche ist klar: Pestizide sind schädlich für die Umwelt, gesundheitsgefährdend für die Bäuerinnen und Bauern, die sie anwenden und für die Konsumentinnen und Konsumenten, die mit dem Einsatz solcher Produkte hergestellte Nahrungsmittel essen.

 

Eine Feuerwanze auf Primeln im Familiengarten nach einem Frühlingsregen. Foto Jacqueline Cortesi
Eine Feuerwanze auf Primeln im Familiengarten nach einem Frühlingsregen. Foto: Jacqueline Cortesi

Programm der Aktionswoche

Die Aktionswoche richtet sich sowohl an Bäuerinnen und Bauern als auch an Konsumentinnen und Konsumenten. Zur Sensibilisierungskampagne gehört es selbstverständlich auch, nachhaltige Alternativen zum Pestizid-Einsatz aufzuzeigen und ein globales Netzwerk für eine pestizidfreie Welt aufzubauen. 

Das Datum der Durchführung zwischen dem 20. und 30. März ist nicht zufällig gewählt, sondern soll eine symbolische Bedeutung aussenden: In den ersten 10 Frühlingstagen kehren als erste Frühlingsboten Zugvögel und wärmere Temperaturen zurück, aber auch die Spritzmittel. Dass es auch anders geht und was der bzw. die Einzelne dazu beitragen kann, will diese Aktionswoche aufzeigen.

Vorträge und Kurse

Personen, die in ihrem Quartier oder Dorf eine Veranstaltung innerhalb der Themenwoche durchführen möchten, sind genauso erwünscht wie die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen, deren Veranstaltungsbeiträge die Kleinbauern-Vereinigung koordiniert. Das Programm-Angebot ist dementsprechend vielseitig: Aktionen, Hofführungen, Filmabende, Vorträge, Kurse etc. Die Thematik und das vielseitige Programm sind zweifellos auch für Familiengärtnerinnen und Familiengärtner interessant. Es lohnt sich auf jeden Fall, jeweils hineinzuschauen (Programm 2023: Pestizidfrei-Aktionswoche 2023 | Kleinbauern-Vereinigung › Kleinbauern.ch). Auf der vorgenannten Website finden sich auch spezifische Tipps für Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner, verbunden mit nützlichen weiterführenden Links. 

Im 2023 stellt die Kleinbauernvereinigung den Dokumentarfilm «Food for Change»  (verfügbar in Französisch oder Englisch) noch bis zum 2. April 2023 gratis zur Verfügung. Der Film zeigt, «dass unser Teller die stärkste Waffe im Kampf gegen die globale Erwärmung und zum Schutz unseres Planeten darstellt». Schau den Film an, zusammen mit der Familie, Freunden, Vereinsmitgliedern etc. Verfügbar ist der Film in Französisch und Englisch. Die Zugangsdaten erhältst du, wenn du auf der Website der Kleinbauern-Vereinigung am angegebenen Ort deine E-Mail-Adresse einträgst. Zusätzlich sind weitere Filme (Schweizer Dokumentarfilme / Deutsch, Französisch oder Englisch) online verfügbar.

Jacqueline Cortesi

Biodiversitätsinitiative 9. September 2024

Schützen, was wir brauchen.

Jetzt Kampagnenmaterial bestellen:
biodiversitaetsinitiative.ch/shop

Ja zur Biodiversität am
22. September 2024