FGV Luzern, Areal Allmend, Eröffnung Kinderspielplatz Eröffnung Kinderspielplatz vom FGV Luzern, Areal Allmend mehr dazu
Ziel und Zweck Der SFGV bezweckt die Förderung und Weiterentwicklung der Familiengartenbewegung in der Schweiz. mehr dazu
Ehrenmitgliederausflug 2014 Besichtigung der ABEGG-STIFTUNG Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult in Riggisberg mehr dazu
Die Zeitschrift Jetzt lesen. mehr dazu


Skyscraper Ricoter Oesch

Resolution 2017

Bitte verhelfen Sie uns diese Resolution zum Erfolg zu bringen

Die Familiengarten-Areale – Grün mit bedeutender Biodiversität

Biodiversität ist die Grundlage für die Gesundheit aller Lebewesen und Ökosysteme. Biodiversität ist das natürliche Erbe, welches wir zukünftigen Generationen zu hinterlas­sen schuldig sind. Dafür tragen wir als Gesellschaft eine ethische und moralische Ver­antwortung.

In der Schweiz verlief die Verstädterung bis Mitte des 20. Jahrhunderts eher zögerlich, danach aber umso rasanter. Heute leben drei Viertel der Schweizer Bevölkerung in ur­banen Gebieten. Seit 1970 hat sich die bebaute Fläche fast verdoppelt, und noch immer wird pro Sekunde rund ein Quadratmeter Boden verbaut. Dadurch geht landwirtschaft­lich nutzbarer Boden verloren und naturnahe Lebensräume werden zerstört oder in kleine Fragmente zerschnitten. Laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) sind heute mehr als ein Drittel aller einheimischen Pflanzen- und Tierarten gefährdet.

Unsere Familiengärten sind jedoch nicht nur grüne Erholungsräume für die Menschen, die sich dort aufhalten. Sie dienen Zwecken, die in den zukünftigen Jahren immer wichtiger werden, und bieten Räume für die Biodiversität von Flora und Fauna. Beim Familiengärtner-Verband hat in den letzten Jahren ein Wandel hin zu naturnahem Gärtnern stattgefunden. Die Pächter bewirtschaften die Gärten mit ökologischen Me­thoden. So wird der respektvolle Umgang mit der Natur und das Verständnis für den Wert nichtmenschlichen Lebens auch in eher bildungsferne Teile der Gesellschaft getra­gen. Familiengärten reduzieren auch Lärm und Luftbelastung einer überbordenden Mobilität und sind ein Teil der grünen Lungen und akustischen Ruhepole unserer Städte.

Sie gehören in dieser Funktion in die Stadtentwicklung und nicht an den Stadtrand – was noch mehr Mobilität erzeugen würde. Der wachsende Bedarf muss in die Städte­planung aufgenommen und umgesetzt werden.

Wir fordern Anerkennung und Schutz der ausgewiesenen Leistungen der Fami­liengarten-Areale und Familiengärtner-Vereine in der ganzen Schweiz, denn:

  • Familiengarten-Areale leisten einen wichtigen Beitrag zu Biodiversität, zu Boden- und Klima-schutz und zur Lebensqualität in Siedlungsgebieten.
  • Familiengärtner-Vereine unterstützen den Aktionsplan der Strategie zur Biodiversi­tät der Schweiz, welcher vom Bundesrat zur Erhaltung der Artenvielfalt und Reduzie­rung der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln eingeführt wird.
  • Familiengärtner-Vereine verzichten auf schädliche Pflanzenschutzmittel um den Boden und die Umwelt zu schützen. Unser Auftrag ist, gemäss Statuten, auf natürli­cher Basis zu gärtnern.

Familiengarten-Areale sind zu schützen. Gartenareale, welche sich nicht in der Bauzone befinden, sind als Grünfläche zu erhalten. Wir bitten Politiker und Städtepla­ner, dies wahrzunehmen und umzusetzen. So können wichtige Freizeit- und Biodiver­sitätsflächen im Siedlungsgebiet bestehen bleiben.

Diese Resolution wurde an der Delegiertenversammlung des Schweizer Familiengärt­ner-Verbandes vom 20. Mai 2017 gutgeheissen.

St. Gallen 20. Mai 2017

Diese Resolution kann unter "Dokumente" heruntergeladen werden.